studi deinen eigenen Eintrag

Interessant, was sich gerade bei der Studivz Network-Studentenschaft ereignet: Scharenweise flüchten die Immatrikulierten in die Anonymität, verstecken sich hinter Pseudonymen oder verkriechen sich in die Privatssphäre, verschließen die Tore vor jeglichen Fremden oder Gästen.

Ja, schlussendlich hat der deutsche Biedermeier in der Community Einzug gehalten. Was früher einst das Wesen der Gemeinschaft ausmachte – jeder kannte jeden über irgendwelche Wege – ist heute eine Grüppchenbildung von Userkonten. Aus der Traum des Netzwerkes, vernetzt ist man schon lange nicht mehr.

Doch wo fing alles an? Die Werbung, die sich mit der Zeit einstellte, ließ den einen oder anderen schon etwas ahnen, die Bombardierung nahm zu, nervös wurde man auch, als das kleine beschauliche soziale Netzwerk zum Jahreswechsel vollends in das mächtige Boot der Holtzbrinck-Konzerne verladen wurde. Doch Panik erfasste die Gemeinde erst, als sich die Gerüchte herumsprachen: Firmen checken die Eignung ihrer Bewerber anhand der Layouts von Studiseiten. Löblich, vielleicht, dass sich keine Fleischschau a la MySpace entwickelte, doch der Stich ins liberale Herz war die neue AGB, einherreitend mit der Erwähnung Dritter und dem Datenhandel.

Seitdem findet man zu den Ursprüngen des sozialen Netzwerkes zurück, man könnte meinen, studivz nehme nun reale Züge an. Rückzug ist angesagt, WWW ist aus, man findet sich in sozialen Gruppen und Klassen zusammen, der einstige Zusammenhalt ist zersplittert, die Einheiten voneinander getrennt. Geteilt wurde man ja bereits schon einmal, in Studi- und Schüli-Welt. Nun, das ist de facto – Gesellschaft, wie sie von Pierre Bourdieu oder Berger/Luckmann umschrieben wird. Das ist aber auch der Biedermeier, der Rückzug ins Beschauliche, ins Idyll und ins Private sucht. Hecken und Gartenzäune sprießen aus der Erde, mehr und mehr Bilder hängen an der Wand, Kaffeekränzchen im Chat zum Sonntag. Die Restauration als Antwort auf die Enttäuschung im großen Gedanken und der Hoffnung, die ins Netz gesetzt wurde?

Naja, umso mehr kann man sich wenigstens wieder über Besuch freuen..

tomprix

1 Kommentar

  1. Nochmal schnicks n bissl recherchiert. Schaut man sich die Kritikpunkte bei Wiki an, scheint solcj eine Anonymuswelle doch gerechtfertigt?? Jeder fürchtet um seine Daten.. gerade wenn der Browser die Passwörter speichert.


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s